Podologisch!?

Podo aktuelles»Sobald jemand in einer Sache Meister geworden ist,
sollte er in einer neuen Sache Schüler werden.«

Gerhart Hauptmann

PodoLogie!?
» Klug sein besteht zur Hälfte darin,
zu wissen, was man nicht weiß.«

Konfuzius

Anmelden lohnt sich!
»Aktuelle Themen, ausgewählte Referenten,
Sichern Sie sich Wissensvorteile!«

Anmeldung lohnt sich!

»Aktuelle Themen, ausgewählte Referenten,
Sichern Sie sich Wissensvorteile!«

Podo-Logisch!?

» Klug sein besteht zur Hälfte darin,
zu wissen, was man nicht weiß.«

Konfuzius

Podo-Logie!?

»Sobald jemand in einer Sache Meister geworden ist,
sollte er in einer neuen Sache Schüler werden.«

Gerhart Hauptmann

Gemeinsamer Bundesausschuss (GB-A) und Medizinischer Dienst (MDK) wird transparenter

Bundesgesundheitsminister Spahn: „Medizinische Dienste werden unabhängiger, transparenter und patientenorientierter“

Kabinett beschließt Entwurf des MDK-Reformgesetzes


Berlin,  17. Juli 2019. 
Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) soll künftig seine öffentlichen Sitzungen live im Internet übertragen sowie in einer Mediathek für einen späteren Abruf zur Verfügung stellen. Damit soll die Transparenz seiner Entscheidungen weiter verbessert werden.

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) ist das höchste Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung im deutschen Gesundheitswesen.

Der G-BA erfüllt seine durch den Gesetzgeber übertragenen Aufgaben im Wesentlichen dadurch, dass er Richtlinien beschließt oder bereits bestehende aktualisiert, beispielsweise die Heilmittelrichtlinien. Diese Richtlinien stehen in der Rangfolge zwar unterhalb von Gesetzen (untergesetzlicher Normencharakter), sind aber dennoch für alle gesetzlich Krankenversicherten und Akteure im Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) rechtlich bindend. Sie gelten für die ambulante Behandlung bei niedergelassenen Ärzten, Zahnärzten, Therapeuten (bspw. Podologen) und Psychotherapeuten sowie bei Behandlungen in Krankenhäusern und Kliniken. Er bestimmt, welche medizinischen Leistungen die ca. 73 Millionen Versicherten beanspruchen können.
Zudem wird der Medizinische Dienst künftig organisatorisch von den Krankenkassen getrennt und soll als unabhängige Körperschaft des öffentlichen Rechts agieren. Zudem wird die Prüfung der Krankenhausabrechnung einheitlicher und transparenter gestaltet. So sollen strittige Kodier- und Abrechnungsfragen systematisch vermindert werden. Das sind Ziele des „Gesetzes für bessere und unabhängigere Prüfungen – MDK-Reformgesetz“, dessen Entwurf am 17. Juli 2019 vom Kabinett beschlossen wurde.


Bundesgesundheitsminister Jens Spahn
: „Die Patientinnen und Patienten müssen sich darauf verlassen können, dass der Medizinische Dienst neutral prüft und handelt. Um effektiv, glaubwürdig und handlungsfähig zu bleiben, wird der Medizinische Dienst daher unabhängig von den Krankenkassen organisiert. Auch bei den Krankenhausabrechnungen sorgen wir für mehr Transparenz. Gezieltere Prüfungen lassen mehr Zeit für eine gute Versorgung.“   

Organisationsreform MDK

  • Die Medizinischen Dienste der Krankenversicherung (MDK) stellen künftig keine Arbeitsgemeinschaften der Krankenkassen mehr dar, sondern werden als eigenständige Körperschaft des öffentlichen Rechts einheitlich unter der Bezeichnung „Medizinischer Dienst“ (MD) geführt.
  • Auch der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) wird vom GKV-Spitzenverband organisatorisch gelöst.
  • Die Besetzung der Verwaltungsräte der MD wird neu geregelt. Künftig werden auch Vertreter der Patientinnen und Patienten, der Pflegebedürftigen und der Verbraucher sowie der Ärzteschaft und der Pflegeberufe im Verwaltungsrat vertreten sein. 

Krankenhausabrechnungsprüfung

  • Künftig soll die Abrechnungs-Qualität eines Krankenhauses den Umfang der zulässigen Prüfungen durch die Krankenkassen bestimmen. Dazu wird ab dem Jahr 2020 eine maximale Prüfquote je Krankenhaus bestimmt, die den Umfang der Prüfungen begrenzt.
  • Eine schlechte Abrechnungsqualität hat negative finanzielle Konsequenzen für ein Krankenhaus.
  • Strittige Kodier- und Abrechnungsfragen werden systematisch reduziert. Dazu werden durch verschiedene Maßnahmen bestehende Blockaden des Schlichtungsausschusses auf Bundesebene aufgelöst.
  • Statt Strukturen und Ausstattungen von Krankenhäusern in vielen Einzelfällen zu prüfen, wird das Verfahren in einer Strukturprüfung gebündelt.
  • Unnötige Prüffelder im Bereich der neuen Pflegepersonalkostenvergütung werden vermieden.
  • Der Katalog für sog. „ambulante Operationen und stationsersetzende Eingriffe“ wird erweitert. Dadurch können die ambulanten Behandlungsmöglichkeiten in den Krankenhäusern künftig konsequenter genutzt und dem heute noch häufigsten Prüfanlass entgegengewirkt werden.
  • Eine Aufrechnung mit Rückforderungen der Krankenkassen gegen Vergütungsansprüche der Krankenhäuser ist künftig grundsätzlich nicht mehr zulässig.
  • Durch Einführung einer bundesweiten Statistik soll das Abrechnungs- und Prüfgeschehen transparenter werden.

Das Gesetz soll am 1. Januar 2020 in Kraft treten. Es bedarf nicht der Zustimmung des Bundesrates.

 

Quelle: Bundesministerium für Gesundheit

Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelle Seminar und Weiterbildungsmöglichkeiten

Webinar – Erweiterung der Heilmittelrichtlinie in Bezug auf die podologische Therapie (2 FP), Juni 2020

Webinar – Erweiterung der Heilmittelrichtlinie in Bezug auf die podologische Therapie (2 FP), Juni 2020

TERMINE wahlweise:
11. Juni 2020
12. Juni 2020
SEMINARORT: zuhause am PC

Podologische Therapie kann zukünftig bei weiteren Erkrankungsbildern zulasten der gesetzlichen Krankenkassen verordnet werden.
Derzeit besteht eine Verordnungsmöglichkeit ausschließlich bei einem diabetischen Fußsyndrom. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat nun eine Erweiterung des bisherigen Indikationsbereichs beschlossen. Maßnahmen der podologischen Therapie können nun auch bei Schädigungsbildern an Haut und Zehennägeln verordnet werden, die mit einem diabetischen Fußsyndrom vergleichbar sind. So können zukünftig beispielsweise auch Hautschädigungen an den Füßen in Folge eines Querschnittsyndroms podologisch behandelt werden. Im Seminar erläutert die Referentin den sicheren Umgang mit der Verordnungsfähigkeit der neuen Maßnahmen der Podologischen Therapie. Was ändert sich und was muss beachtet werden bei zukünftigen Heilmittelverordnungen? Welche neuen Diagnosen sind möglich und wie werde ich den Vorgaben der GKV gerecht?

Webinar – Der sektorale Heilpraktiker – rechtssicher, transparent und patientenorientiert abrechnen, Juni 2020

Webinar – Der sektorale Heilpraktiker – rechtssicher, transparent und patientenorientiert abrechnen, Juni 2020

TERMIN: Samstag, 13. Juni 2020
SEMINARORT: zuhause

Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker sind in ihrer Honorargestaltung grundsätzlich frei, denn es gibt keine rechtlich bindende Gebührenordnung wie z.B. für ärztliche Leistungen. Als Orientierungshilfe für die Erstattung von Heilpraktikerleistungen durch die Kostenträger dient das Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH). Dennoch bleibt es angesichts diverser Beihilfesätze und Regeln verschiedener Privatversicherungen eine Herausforderung, sich zurechtzufinden, gleichzeitig Wünsche von Patienten zu erfüllen und eigene Bedürfnisse und Kosten im Blick zu behalten. Das Seminar widmet sich der rechtssicheren Grundlage für die Abrechnung mit dem GebüH als sektorale Heilpraktiker. Erläutert werden außerdem bereits bekannte Pflichten und Gesetze aus dem Heilpraktikerbereich.

Webinar – Alternative Therapiekonzepte bei Haut- und Nagelerkrankungen (6 FP), Juni 2020 – ausgebucht

Webinar – Alternative Therapiekonzepte bei Haut- und Nagelerkrankungen (6 FP), Juni 2020 – ausgebucht

TERMIN: Samstag, 27. Juni 2020
SEMINARORT: zuhause am PC

Haut- und Nagelerkrankungen sind in der podologischen Praxis an der Tagesordnung. In den meisten Fällen reagiert der erkrankte Körper auf etwas Bestimmtes und Haut- und Nagelprobleme sind (nur) äußere Symptome. Sie deuten auf ein Stoffwechselsystem hin, das aus dem Gleichgewicht geraten ist. Für viele dieser Erkrankungen gibt es erfolgversprechende Behandlungsmöglichkeiten aus der Naturheilkunde, die die spezifischen Symptome in einem anderen Licht betrachtet als die Schulmedizin. Im Seminar werden einige der alternativen Methoden vorgestellt, die einen engen Bezug zur Hautgesundheit haben.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen