Podologisch!?

Podo aktuelles»Sobald jemand in einer Sache Meister geworden ist,
sollte er in einer neuen Sache Schüler werden.«

Gerhart Hauptmann

PodoLogie!?
» Klug sein besteht zur Hälfte darin,
zu wissen, was man nicht weiß.«

Konfuzius

Anmelden lohnt sich!
»Aktuelle Themen, ausgewählte Referenten,
Sichern Sie sich Wissensvorteile!«

Anmeldung lohnt sich!

»Aktuelle Themen, ausgewählte Referenten,
Sichern Sie sich Wissensvorteile!«

Podo-Logisch!?

» Klug sein besteht zur Hälfte darin,
zu wissen, was man nicht weiß.«

Konfuzius

Podo-Logie!?

»Sobald jemand in einer Sache Meister geworden ist,
sollte er in einer neuen Sache Schüler werden.«

Gerhart Hauptmann

Die Honorare für podologische Leistungen werden angehoben

Zum 30.06.2021 endet die Mindestlaufzeit für die bundeseinheitlichen Höchstpreise in der Podologie. Dies bedeutet, dass wir zum 01.07.2021 neue Honorarsätze erhalten. Diese sind nun veröffentlicht.

Der GKV-Spitzenverband und die maßgeblichen Berufsverbände haben neue Honorare verhandelt. Demnach steigt die Vergütung in der Podologie zum 1. Juli 2021 in der Hauptposition „Podologische Komplexbehandlung“ um mehr als 16 % an. Damit haben wir – je nach Bundesland – in den letzten 2 Jahren rund 35 % Erhöhung erhalten (in einige Bundesländer sogar mehr).


Nachstehend die neuen Honorare:

Pos-Nr. Vergütung
78010Podologische Behandlung klein29,35 €
78020Podologische Behandlung groß42,00 €
78030Podologische Befundung2,00 €
79933Hausbesuch inkl. Wegegeld16,50 €
79934Hausbesuch in soz. Einrichtung inkl. Wegegeld9,50 €

 

Der nächste Schritt kommt dann am 1. Juli 2022:

 

Pos-Nr. Vergütung
78010Podologische Behandlung klein30,70 €
78020Podologische Behandlung groß44,00 €
78030Podologische Befundung3,00 €
79933Hausbesuch inkl. Wegegeld17,50 €
79934Hausbesuch in soz. Einrichtung inkl. Wegegeld10,00 €

 

Was solltest du als Podologe nun tun?

  1. Zuzahlungen individuell berechnen, denn Verordnungen müssen gesplittet werden (Behandlungen aus dem 1. Halbjahr — alte Preise, 2. Halbjahr neue Preise).
  2. Mitarbeiter schulen: Allen Mitarbeitern sollten die neuen Preise und Zuzahlungen bekannt sein.
  3. Selbstzahlerpreise erhöhen: Wer nicht noch vor kurzem seine Privatpreise erhöht hat, sollte das dringend nachholen. Denkt immer daran, bei Privatpatienten fällt bei vielen Praxen Umsatzsteuer an und muss somit auf den Behandlungspreis aufgeschlagen werden. Ebenso zahlt in jeder Arztpraxis der Privatpatient einen höheren Satz als der Kassenpatient. Man könnte auch sagen, dass die abgerechneten GKV-Preise rabattierte Preise sind. Die Selbstzahlerpreise sind die „wirklichen“ Preise.

Die neue Vergütungsvereinbarung findet ihr hier.